Wie Sie mit einem Corporate Blog Kosten sparen?

Kostensparen_Blog

Wie Sie mit einem Corporate Blog Kosten sparen?

Heute in einer Woche ist es soweit: BLOG IT OR LEAVE IT – die erste Cork Session von redstep findet statt. Aber warum ich genau mit diese Thema starte, hat einen persönlichen Hintergrund. Und, den will ich mit Ihnen teilen oder nehmen Sie es einfach als kleinen Appetizer für die Veranstaltung.

Kosteneinsparungsprogramm rollen an …

 

…und rollen und rollen. Bis sie da sind. Als CMO oder Leitung Marketing steht man dann ganz schnell vor der Frage: Wo spare ich jetzt mal ganz flockig ohne dabei an Kommunikationsleistung am Markt zu verlieren (im Sinne des Share of voice) 20% meines Budgets ein? Erschwerend ist dieses Dilemma, wenn das Budget, wie in B2B-Marketing üblich, an sich überschaubar ist, der Anspruch an die Professionalität der Instrumente/Medien unverändert hoch bleibt. So ging es auch mir vor etwa 2 Jahren.

Ab von der Budgetkürzung standen aber noch 4 weitere Fragen zu Klärung an:

  1. Wie professionalisiere ich unseren Social Media Auftritt (insbesondere LinkedIn)?
  2. Wie komme ich von den externen, hohen Betreuungskosten für den Facebook Kanal runter?
  3. Was brauchen wir, damit wir unseren bestehenden Content schneller und intensiver nutzen und einsetzen können?
  4.  Wie kann es gelingen, dass – keinen Newsroom habend – regelmäßig und dicht Content für welche Kanäle auch immer von internen Stakeholdern eingehen?

 

Ich hatte die Antwort nicht gleich auf der Hand. Aber nach einer Woche nachdenken und einem Walk im Wald war Sie da – die Idee. Wie Ideen halt so kommen, wenn man sich ab und an mit dem Thema beschäftigt, es dann wieder in die Ecke stellt und wieder kommen lässt, folgt unweigerlich der Moment des Impulses. Dann gehts es darum, diesen Impulse hellhörig aufzugreifen. So erging es auch mir, leider nicht in der Quantentheorie, aber dennoch.

Ein BLOGZINE muss her

 

>>Was soll das nun wieder sein! << dachten sich ein paar Mitarbeiter/innen und hofften insgeheim, dass diese Idee, so wie sie gekommen war, wieder verschwinden würde. Mitnichten. Einmal geboren, blieb und bleibe ich recht konsequent an den Dingen dran. Außer irgendwer hätte mich mit einer anderen Idee, einem anderen Format, das all die Aufgabenstellungen löst, die bei uns anstanden, überzeugt. Dem war nicht so, also drückte ich nachdem unser Geschäftsführer das Projekt befürwortete den Startknopf. Warum gab er ein GO?

  1. Kosten sparen: Das Kundenmagazin in Print wurde mit Go-live des Blogzins eingestellt.
  2. Kosten sparen: Der Content vom Blog, befüllt auch den Facebook Kanal.  Somit muss nicht jeder Post neu erstellt und bezahlt werden. Stickwort: Content Drehzahl erhöhen.
  3. Professionalisierung Social Media: Das Blogzine bietet relevanten Inhalt für LinkedIn.
  4. Effektivität erhöhen: Bestehender Content wird anders und neu genutzt.
  5. Effektivität erhöhen: Messages sind schneller beim Kunden/Interessenten.
  6. Effektivität erhöhen: Neues Medien mit internen Bloggern erhöht die Anzahl der Beiträge im internen Content Funnel.
  7. Innovationskommunikation: Innovateure brauchen innovative Kommunikation.

 

Scheiden tut weh, Kundenmagazin adé

 

Obgleich ich die Mutter des Kundenmagazins war, die, die den Vorläufer des Magazins vor 20 Jahren mit Alexander Lille entwickelt hat, brachte ich dieses Magazin in Österreich zu Fall. Keine Medea, aber die Wunden bluteten bei vielen. >> Brauchen wir dann noch Best Case Geschichten? Jetzt kann ich unseren Kunden keine Story mehr anbieten, keine Präsenz? Papier ist Papier!  – und ganz vieles mehr. Bis hin zu den externen Partnern, die den Inhalt erstellt und geschrieben haben und natürlich der Druckerei gab es ein verhaltenes Gezeter. Vielen brach schlagartig Umsatz weg. Ich sparte vom Fleck weg viel, sehr viel Budget ein. Wohlwissend, dass ein Anteil davon in die Neu-Entwicklung des Blogzins fallen würde.

Wenn Sie jetzt wissen wollen, wie uns die Umsetzung zu diesem großartigen Blog – dem Techblog – gelungen ist und welche Hürden wir umgehen, überspringen und manchmal auch einfach mit Charme und Überzeugungskraft nehmen mussten, dann kommen Sie auf die erste CORK Session zum Thema BLOG IT OR LEAVE IT am 21.01.2020 im Talent Garden Vienna. 5  Expertinnen und Experten stehen Ihnen einen Tag lang exklusiv zur Verfügung:

1. Ingrid Zbonek – schreibt Geschichten, die sich im Gehirn verankern
2. Alexander Lille – haucht bestehendem Content neues Leben ein
3. Katharina Fischer-See – bringt die Social-Media-Kanäle der ÖBB auf Schiene
4. Sabrina von Lesefreude – plaudert aus dem Nähkästchen des Bloggens
5. Katharina Sigl – stellt immer wieder hartnäckig die Frage „Wofür“?

Hier gehts zur Anmeldung: https://www.redstep.at/anmeldung/

Wir sehen uns?

No Comments

Post A Comment

X